Labels

Dienstag, 19. Mai 2015

Vergessen Spiele #01: Treasure Hunter G



Hier mal eine Empfehlung von mir für das SNES. Ein Spiel welches bestimmt wenige von euch kennen werden, denn es wurde nur in Japan herausgebracht und Europa, bzw. die USA gingen mal wieder leer aus.
So hatte ich eines Tages in einer Ebay-Sammelauflösungs-Bestellung dieses Spiel ergattert. Ich legte es in meinen SNES-Converter ein und sofort flogen mir die japanischen Textboxen um die Ohren. Aber kein Problem, denn eifrige Modder haben einen Englisch-Patch heraugebraucht.
Und schon konnte auch das wilde SNES-Abenteuer beginnen.

Was ich für ein Spiel meine ?

Natürlich TREASURE HUNTER G


Die Story

Zwei Schatzjäger wecken unbeabsichtigt den Dark Lord (super Name) auf, welcher tief unter der Erde eingesperrt war.

Der erwachte Dark Lord schmiedete in handumdrehen einen finsteren Plan; ein knöchernes Reptil (Bone Dino) zum Leben zu erwecken und die ganze Welt in Schutt und Asche zu zerlegen.  Um seinen Plan in die Tat umzusetzen muss er acht Schutz-Feen versiegel, bzw. auslöschen.

Währenddessen erfuhr der Schatzjäger Brown G vom Erwachen des Dark Lords und reiste sofort los, um diesen aufzuhalten. Er wusste von besonderen Artefakten, welche die Macht hatten, den Dark Lord aufzuhalten

Seine zwei Söhne (Red G und Blue G) reisen ihm hinterher, und finden zwischendurch ein junges Mädchen (Rain) und ihren Affen (Ponga). Nach einiger Zeit finden sie ihren Vater und erfahren von der Existenz des Dark Lords.

Wer hätte es gedacht ? Unsere Helden müssen also die Welt retten.

Die Grafik 


Der letzte Titel von Squaresoft für das SNES gibt grafisch schon ganz schön was her. Es gibt vorgerenderte Charaktere und Gegner, ist visuell sehr abwechslungsreich und im Großen und Ganzen ist es eher Bunt gehalten. Man könnte fast Denken, dass dieses Spiel für das N64 rausgekommen ist; denkt man beispielsweise an Harvest Moon für das N64.



Die Musik

Empfand ich eher als nervig und an den meisten Stellen irgendwie nicht passend. Aber hört doch einfach mal selber im nachfolgenden Video, als man in einer Ausgrabungsstätte mit Pyramiden ist.


 Das Gameplay

Zum einen ist da die Weltkarte, auf welcher man seine Kämpfer zu den verschiedenen Städten und Dungeons bewegt. Betritt man eine Stadt oder einen Dungeon, so wird in die Szenerie hereingezoomt und man führt seine Truppe durch die entsprechende Örtlichkeit. Wie man es halt aus vielen Rollenspielen so kennt.

Trifft man nunmehr auf Gegner ändert sich die Oberfläche in einen gerasterten Kampfschauplatz. Dieser ist gerastert und die Kämpfer stehen sich gegenüber.
Die Kämpfer sind beweglich und können sich auf dem Raster bewegen. Dies aber nicht unbegrenzt, denn jeder Kämpfer hat Aktionspunkte, welche sich im Kampf durch Bewegungen, Schlägen, Item-Nutzung oder Zauber aufbrauchen. Sind die Aktionspunkte aufgebraucht, so endet der Zug für den jeweiligen Kämpfer, und die anderen sind an der Reihe. Man muss sich daher meist erstmal zum Gegner hinbewegen bzw. sich in strategisch günstige Position bringen, bevor man angreifen kann.
Zur taktischen Ausprägung des Spiels trägt auch bei, dass Angriffe in den Rücken der Gegner weitaus mehr Schaden zufügen. Auch bestimmte Kampfkünste, Spezial-Aktionen und Zauber wirken in einem begrenzten Bereich, so dass man die eigenen Kämpfer immer günstig aufstellen muss.
Es erinnert ein bisschen an das Fire-Emblem Spielprinzip.

 


Fazit

Die Grafik ist sehr gut, die Musik leider nicht. Vor allem wenn sich die Musiktitel wiederholen.

Die Spielmechanik ist anfangs noch spannend und fordernd, wird aber ab der Mitte des Spiels eher eintönig, da man in den Kämpfen (welche einen Großteil des Spiels ausmachen) immer gleich vorgeht bzw. immer die gleichen (Spezial-)Aktionen ausführt.

Was meint zu dem Spiel ?